Tipps & Infos

So wird das Bodenseeland wieder bunter!

Eine blütenreiche und insektenfreundliche Landschaft ist nicht nur ökologisch wertvoller. Sie bietet auch mehr Lebensqualität für uns Menschen und einen attraktiven Mehrwert für Naherholung und Tourismuswirtschaft.

Möglichkeiten und Maßnahmen, wie die Bodenseelandschaft wieder bunter und attraktiver gestaltet werden kann, gibt es mehr als genug. Blühende Landschaften müssen nicht teurer sein als Einheitsgrün - blühende Äcker nicht unrentabler als Monokulturen.

Die Broschüre Netzwerk Blühender Bodensee gibt Tipps und Hinweise, was Landwirte und Gärtner, Kommunen, Straßenbauämter, Unternehmer und Gartenbesitzer für eine bunte Bodenseelandschaft machen können. Die Broschüre kann bei der Bodensee-Stiftung angefordert werden und steht hier zum Download bereit.

Für alle, die es genauer wissen wollen, gibt es seit Dezember 2010 die Broschüre „Es blüht wieder was im Bodenseeland!“. Auf 24 Seiten hat die Bodensee-Stiftung beispielhafte Aktivitäten von Kommunen, Landwirten, Unternehmen, Behörden, Imkern und Naturschützern für eine blüten- und artenreiche Bodenseelandschaft dargestellt. Dazu kommen noch Informationen zum Netzwerk Blühender Bodensee und Portraits von Blütenbesuchern. Die Broschüre steht hier zum Download bereit. Einzelexemplare der gedruckten Broschüre können gegen eine Versandkostenpauschale in Höhe von 5,- Euro bei der Bodensee-Stiftung ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) angefordert werden.

Allen Gartenfreunden, die gerne einen bunten Daumen hätten, empfehlen wir unsere Broschüre „Jetzt blüht ihnen was! Inspirationen für blütenreiche Gärten“. Der kleine praktische Ratgeber ist gerade mal so groß wie eine Visitenkarte und passt problemlos als Spickzettel in jede Gartenschürze.

Wer es ganz genau wissen will, den verweisen wir auf unseren Partner Netzwerk Blühende Landschaft. Besonders hilfreich sind die Handlungsempfehlungen und praxisorientierten Merkblätter.

Wichtig: Verwenden Sie gebietsspezifisches Saatgut!

Vielen Dank für die Blumen!


Saatgut-Bezugsquellen

Diese beiden Unternehmen liefern gebietsspezifisches (authochtones) Saatgut:

Syringa

Bachstraße 7 (nur Büroanschrift), D-78247 Hilzingen-Binningen

Telefon +49 (0)7739-14 52

Telefax +49 (0)7739-677

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

www.syringa-pflanzen.de

Syringa bietet bio-zertifziertes Saat- und Pflanzgut aus dem Hegau. Der 6000 m2 große Schaugarten mit seinen Duft- und Würzkräutern ist einen Besuch wert.



Rieger-Hofmann GmbH

In den Wildblumen 7, 74572 Blaufelden-Raboldshausen

Tel. +49 (0)7952-5682

Fax: +49 (0)7952-6509

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

www.rieger-hofmann.de

Bei Rieger-Hofmann finden Sie Samen und Pflanzen gebietsheimischer Wildkräuter und Wildgräser aus gesicherten Herkünften.



Becker-Schoell AG bietet ein großes Saatgut-Sortiment für den landwirtschaftlichen Bereich. Ein Teilsortiment besteht aus ökologisch vermehrtem Saatgut.

Becker-Schoell AG

Bustadt 35, 74360 Ilsfeld

Tel: +49 (0)7062-9156-0

Fax: +49 (0)7062-9156-14

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

www.becker-schoell-ag.de


Bienenweidenprogramm Bodensee

Das Bienenweidenprogramm Bodensee wurde im Jahr 2008 erarbeitet und stellt die Grundlage für das Netzwerk Blühender Bodensee dar.